Tel Gezer (Guezer)

Warum schreibt man überhaupt über eine Stätte, zu der man in Büchern ohne große Schwierigkeiten nachlesen kann? Weil Tel Geser eine biblische Stätte ist, die auf halbem Weg zwischen Jerusalem und Tel Aviv liegt, aber nur sehr selten besucht wird.

Bevor ich über diese Stelle berichte, muss ich erklären was ein Tel ist.

Ein Tel ist ein Hügel, der durch den Bau einer Stadt auf den Ruinen einer vorherigen Stadt gebildet wurde.

Die Tilim (Plural) haben im Großen und Ganzen die Form eines Kegels, und das erleichtert es, sie zu erkennen. Diese Form entstand dadurch, dass die Stadtmauern auf denen der vorherigen Stadt errichtet wurden. Auf dieser Art wird der Graben tiefer, und die Mauer werden höher. Die Gründe dafür, weshalb Städte immer an der gleichen Stelle gebaut wurden, sind drei:

1 – Sie lagen an einer Hauptstraße

2 – Sie lagen an strategischen Stellen

3 – Es gab Wasser in der Umgebung

In Israel gibt es 42 bekannte Tilim aus biblischer Zeit.

Die Tilim sind sehr begehrte Forschungsstellen, weil die Schichten der verschiedenen Kulturen übereinander liegen. Einen Tel auszugraben, ist immer mit vielen Dilemmas verbunden: Wie weit darf man den oberen Schichten schaden, um die tieferen (älteren) zu erreichen?

Ein Tel
Ein Tel

 

Der Tel Gezer (Geser) umfasst eine Fläche von 13 Hektaren und hat 26 Schichten, d.h. es sind Überreste von 26 Städten gefunden worden. Die älteste Schicht ist Chalkolithikum  (ca. 3500 Jahre vor der Christlichen Ära), und die letzte ist römisch (100 Jahre nach dem Anfang der Christlichen Ära). Die Stätte liegt 230 Meter über dem Meeresspiegel.

Die Mehrheit der sichtbaren Überreste sind aus Kanaanäischer (ca. 2000 Jahre vor der Christlichen Ära) und aus Israelitischer Zeit (ca. 1000 Jahre  vor der C.Ä).

Die Stadt Geser wird in verschiedenen Schriften erwähnt:

In den El Amarna Briefen (1360 v.C.Ä), in der Bibel (Jesaja und Buch der Könige), auf einem Assyrischen Relief, auf dem die Reisen des Tiglat Pileser beschrieben werden, und im Buch der Makkabäer.

Diese Stadt hat zu Zeiten der Römer an Wichtigkeit zugunsten der naheliegenden Stadt Emmaus verloren.

Da die Geschichte von Geser über 4000 Jahre alt ist, kann man am Ort sehr wenig sehen. Dies ist einer der Hauptprobleme der Tilim überhaupt und in Tel Gezer besonders.

Man kann jedoch in Tel Geser Gebäude sehen wie das Stadttor, von König Salomo erbaut. Er hat die  Stadt als Mitgift vom ägyptischen Pharao bekommen, als Salomo dessen Tochter geheiratet hat.

Man sieht dort auch 10 Obelisken auf einem großen Altar der Kanaanäer.

Kanaaniter Altar
Kanaaniter Altar

Salomonisches Tor
Salomonisches Tor

 

 

 

 

 

Einerseits ist Tel Gezer eine Stätte mit enormer Geschichte, und andererseits ist es eine der Stellen in Israel, an denen man viel finden kann  auch wenn man wenig sieht. Zweifellos ist es ein Zeugnis der reichen und alten Geschichte dieses Landes.

An diese die schon Israel kennen und es nochmals besuchen, empfehle ich Tel Geser, am Rande des Tal Ayalon, zu besichtigen, wo Josua den berühmten Spruch sagte: “Sonne , stehe still zu Gibeon, und Mond, im Tal Ajalon“ (Josua 10, 12)/

Der Tel am Ajalon Tal
Der Tel am Ajalon Tal

Tel Guezer                Fotos: Silvia Hess
Tel Guezer -Fotos: Silvia Hess